12von12 im April 2017

Die 12von12 gibt es heute nur kurz und knapp. Aber immerhin hab ich es geschafft 12 Bilder zu machen, nachdem ich erst um 10 Uhr dran gedacht habe.

Kurz ein bisschen Homeoffice machen, solange das Baby schläft. Heute gibt es eine Verlosung im Blog.

Danach fahren wir Zwei in die Stadt, um Ostergeschenke zu besorgen.

Ein Besuch im Lieblings-Spielzeugladen…

…und schon sind das große Kind, die Nichten und der Neffe versorgt.

Heute ist Markttag. Da geh ich doch mal einen Mittagssnack suchen.

Erst einen riesen Aufstand proben, sodass ich noch auf dem Parkplatz stillen will und dann lieber neugierig im Bulli rumgucken.

Der Smartimaus habe ich heut Morgen versprochen endlich mal Ostereier zu färben. Mit schlecht gelauntem Baby ist das zwar alles andere als entspannt, aber nochmal vertrösten geht irgendwie auch nicht.

Draußen ist es echt eklig, also wird gekuschelt.

Und zwischen viel Genörgel und Gequake gibt es mal eine fröhliche und entspannte halbe Stunde.

Danach bin ich wohl etwas übermotoviert und wage es tatsächlich mit beiden Kindern alleine einkaufen zu gehen. Böser Fehler. Zurück zu Hause  bin ich fix und alle mit den Nerven und sobald die Smartimaus im Bett ist, hilft nur noch eins:

Immerhin mache ich noch eine tolle Entdeckung als ich das Schokipapier entsorge. Die erste Tomate keimt. Juhuuu.

Das Karlchen scheint zu merken, wann Mamis Nerven blank liegen. Heute dauert die Schreistunde auch wirklich nur eine Stunde und danach wird friedlich im Arm geschlummert. Und schon fährt mein Puls wieder runter und Entspannumg setzt ein bei diesem Anblick.

Mehr Beiträge gibt es wie immer bei Draußen nur Kännchen.

So baden wir – mit lustigen Gartenfreunden von babyFehn (inkl. Werbung + Verlosung)

Badebilder von meinen Mädchen gehören bei mir zu den absoluten Lieblingsfotos. Darauf sehen sie eigentlich immer zufrieden und entspannt aus. Bei der Smartimaus stehen spielen, Quatsch machen und planschen natürlich im Vordergrund. Die kleine Karli hingegen genießt einfach nur die schwerelosen, entspannten Minuten im Wasser.

Und wie sieht so eine Baby-Badesession genau aus?

Bei uns in der Familie wird seit Jahren der Badetopf von Baby zu Baby umhergereicht. Daher habe ich mir selbst nie die Frage gestellt, ob wir eine Wanne kaufen. Doch auch wenn ich darüber nachdenke, würde ich mich für den Eimer entscheiden, denn er bietet einige Vorteile gegenüber einer Badewanne für Babys.

Weiterlesen »

DIY: Möhrchen für den Osterhasen

Was machen die Smartimaus und ich am liebsten, wenn wir Zeit haben und das Wetter draußen nicht zu Ausflügen einlädt? Basteln natürlich. Und weil die entspannte, gemeinsame Zeit dafür momentan knapp ist, müssen die Ideen so einfach wie möglich sein. Nachdem die ersten wohnlichen Ecken im Haus nun endlich da sind, haben wir am Wochenende ein Stündchen Zeit nur für uns genutzt, um ein wenig Osterdeko zu zaubern. 

Für unsere 10 Möhren brauchten wir lediglich 

  • ein Blatt orangenes Tonpapier
  • ein Blatt grünes Tonpapier
  • Geschenkband zum Anhängen
  • Schere und Tacker

Das Tonpapier haben wir jeweils längs in zehn gleich breite Streifen geschnitten. 

Danach haben wir aus dem orangenen Papier die Möhren (wie ein Herz) und aus dem grünen das Grünzeug wie auf dem Bild gefaltet. Das Grünzeug und die Möhre mussten wir dann einfach nur zusammen tackern. 

Im Handumdrehen entstehen so zehn kleine Möhrchen für den Osterhasen, aus denen man entweder eine Girlande oder Anhänger für den Osterstrauch basteln kann. Wir haben uns für die Anhänger entschieden.

Wir hoffen, der Osterhase freut sich am Sonntag über unseren kleinen Snack. Vielleicht lässt er uns im Gegenzug ja ein paar Eier und ein kleines Geschenk da.

Gastbeitrag: Geschwisterliebe – Tipps & Tricks für eine enge Bindung von Anfang an

Wie ihr wisst, habe ich mir während der Schwangerschaft viele Gedanken darüber gemacht, wie Smarti wohl mit ihrer Rolle als große Schwester klarkommen wird. Ständig habe ich mich gefragt, was wir wohl alles tun können, um ihr und der kleinen Karli den gemeinsamen Start ins Geschwisterleben so einfach wie möglich machen können. Und weil eine erfahrenes Geschwistermama da wohl die beste Ansprechpartnerin ist, hat Katja von mamatized.com viele nützliche Tipps & Tricks für mich in einem Gastbeitrag zusammengetragen.

Mail-AnhangWeiterlesen »

WMDEDGT? So viel und doch irgendwie nix

Waaas? Heute war WMDEDGT (was machst du eigentlich den ganzen Tag?)? Na mal gucken, ob ich das noch alles zusammen bekomme…

6.00 Uhr – Der Wecker klingelt. Heute ist Ausflugstag in der Kita und wir müssen zeitig da sein. Gut, dass ich gestern schon die Snackbox für Smarti vorbereitet habe und auch unser Frühstück im Kühlschrank auf uns wartet.

Als ich um kurz nach 8.00 Uhr mit Karlchen nach Hause komme, bin ich ein wenig stolz auf uns. Wir waren pünktlich UND es gab kein Gezeter trotz meiner regelmäßigen Erinnerung daran, dass heute keine Zeit zum trödeln ist. Nun erstmal Kaffee…Weiterlesen »

Oh, du schöner März

Wahnsinn, wie sehr der letzte Monat verflogen ist. Aber kein Wunder, dass ich das so empfinde. Es war ja auch mal wieder ordentlich was los bei uns. Die ersten plüschigen Wochen zu viert, der dritte Geburtstag von Smarti, Hausübergabe und Umzug, die ersten Versuche unseren neuen Alltag zu leben und eine Platzzusage der Lieblings-Kita.
In so einem Monat hab ich natürlich keine Zeit, das Internet nach tollen Dingen zu durchforsten. Oder vielleicht doch? Es gibt eine Zeit, in der ich immer Ruhe habe, mich niemand stört und ich trotz akutem Schlafmangel nicht die Augen zu bekomme. Beim nächtlichen Stillen.

Meine liebsten Fundstücke gibt es also doch, wenn auch etwas verspätet. Sie drehen sich im März vor allem ums Mamasein.

Weiterlesen »

25 total gute Gründe für einen Trotzanfall

Unsere Nerven werden momentan nicht nur vom Baby auf Trapp gehalten. Nein, auch die Smarti sorgt mit ihren Launen täglich aufs Neue für Kopfschütteln. Da fällt es nicht schwer, mal eben nebenbei 25 gute Gründe für einen Trotzanfall aufzuschreiben. Susanne vom Blog Hallo liebe Wolke hat bereits weit über 1000 Gründe von anderen Eltern erhalten. Für meine gesammelten Werke musste ich die Smartimaus sage und schreibe nur EINEN EINZIGEN TAG beobachten.

  1. Ich möchte mich nicht anziehen.
  2. Ich darf nicht den ganzen Tag im Schlafanzug rumlaufen.
  3. Ich will mich alleine anziehen.
  4. Mein Kopf steckt im T-Shirt fest  und nun muss doch jemand helfen.
  5. Mama behauptet, heute sei nicht Ostern.
  6. Ich wollte Müsli zum Frühstück aber Mama hat Brot aufgedeckt.
  7. Mama räumt das Brot wieder weg.
  8. Ich soll alleine meine Schuhe anziehen.
  9. Ich möchte nach dem Kindergarten nicht nach Hause.
  10. Der Wind macht Geräusche in den Bäumen.
  11. Der Wind weht in den Haaren.
  12. Mama hat mich gefragt, ob ich Eis möchte und ich habe im Trotz ausversehen „nein“ gesagt.
  13. Mein Eis ist zu schnell alle.
  14. Es gibt kein zweites Eis.
  15. Mama isst den letzten Haps von ihrem Eis tatsächlich selbst auf.
  16. Das Pferd auf der Koppel hört nicht, wenn ich es rufe.
  17. Das Pferd kommt mir zu nahe.
  18. Es riecht nach Pferdemist.
  19. Ich soll nicht in den Vorgarten pullern.
  20. Ich will alleine Pipi machen gehen.
  21. Der Schlüppi hat sich in der Strumpfhose verheddert und ich bekomme ihn nicht wieder hochgezogen.
  22. Mama hat gesagt, ich soll mich beruhigen und es dann nochmal probieren.
  23. Der Fernseher geht wie immer nach einer Folge Charlie&Lola aus.
  24. Mama erinnnert mich daran, dass quengeln noch nie geholfen hat.
  25. Mama fragt, ob ich müde bin.

So ungefähr würde es wohl aussehen, wenn Smarti bei „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“ mitmachen würde. Habt ihr auch noch gute Beispiele parat?