Großes Thema aktuell: dunkel, Mond, hell, Licht…

Oder wie das Kind sagen würde: dunnel, Mohm, hell, List… Diese Worte stehen bei uns momentan an der Tagesordnung. Jeden Tag nach dem Abendbrot wird das Kind plötzlich sonderbar anhänglich und wiederholt immer wieder diese Worte. Ihr könnt euch denken, welches Thema uns gerade schwer beschäftigt? Richtig! Die Angst im Dunkeln.

Wisst ihr noch wie das früher bei euch war? Ich kann mich erinnern, dass mich diese Angst selbst lange begleitet hat. Nachts allein über den dunklen Flur zum Klo oder gar ins noch weiter entfernte Schlafzimmer der Eltern, das waren damals große Herausforderungen für mich. Schuld daran waren Jacken, die an der Garderobe in der Ecke hingen und mich immer wieder davon überzeugten, dort könne jemand stehen. Später war es dann nicht mehr die Garderobe, trotzdem blieb die Angst vor Eindringlingen und so konnte man die Abwesenheit meiner Eltern zu Teeniezeiten am besten daran erkennen, dass zu später Stunde Festbeleuchtung in der gesamten Wohnung herrschte. Erst in meiner ersten eigenen Behausung verschwand diese Angst ganz von selbst.

Doch wie soll man einem so kleinen Knirps diese Angst nehmen? Was ist wirklich hilfreich?

Wir reden viel mit der Maus darüber, dass es im Herbst und Winter nun abends zur Schlafenszeit dunkel wird. Immer und immer wieder erklären wir Tag und Nacht und machen ein abendliches Ritual daraus, den Mond zu beobachten, ihm „Hallo“ oder „Gute Nacht“ zu sagen. Zu unserem Einschlafritual gehört seitdem auch, dass wir vor dem zu Bett gehen noch kurz das schöne Nachtlicht zusammen ansehen und der müde Braten danach selbst das große Licht im Zimmer ausmachen darf. Bis sie eingeschlafen ist, blieb schon immer einer bei ihr im Zimmer. Aber auch wenn es tagsüber mittlerweile gut klappt, nach dem Schlaflied einfach das Zimmer zu verlassen, haben wir dieses Plan für die Abendstunden vorerst gestrichen.

Ich hoffe mit unserem Weg haben wir diese Phase bald überwunden. Zumindest bis die Monster im Schrank oder unter dem Bett auftauchen.

Kennt ihr schöne Kinderbücher, die ihr zu diesem Thema empfehlen könnt? Oder habt ihr vielleicht ganz andere Methoden gefunden, euren kleinen Angsthasen zu helfen? Ich freue mich wie immer über neue Ideen und Ratschläge.

Gute Nacht Ihr Lieben! Ich mach jetzt das Licht aus.

Schlaft gut!

Advertisements

3 Gedanken zu “Großes Thema aktuell: dunkel, Mond, hell, Licht…

  1. Hallo liebe MamAhoi,

    ja, die Angst im Dunkeln…Gut, dass Du das Thema aufgreifst, das beschäftigt uns auch gerade. Seltsamerweise hat das kleine Küstenmädchen etwas damit zu kämpfen, obwohl sie ja erst 6 Monate alt ist. Wir lassen dann immer ein kleines Nachtlicht an, bis ich mich dazu lege. Dann geht’s – Nähe fand sie schon immer beruhigend, und sie schläft friedlich.

    Gute Nacht, Du Liebe, und bis bald!

    Deine Küstenmami

    Gefällt mir

  2. Guten Morgen Kerstin, mir gefällt dein Blog wirklich sehr. Ich bin irgendwann mal über einen Camping Beitrag bei dir vorbeigekommen und seitdem hängen geblieben. Deshalb, und da dein Blog einfach so zauberhaft und liebevoll geschrieben ist, habe ich dich für den „Liebster Award“ nominiert. Ich würde mich wirklich freuen, wenn du ihn annimmst. Mehr zu der Nominierung findest du auf meinem Blog:
    https://memyselfandney.wordpress.com/2015/09/26/liebster-award-memyselfandney-dankt-fuer-die-nominierung/
    Ahoi und herzliche Grüße aus Köln, Tanja von memyselfandney.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s