This is my #Muddistyle

Witzige Idee… Ich liege noch im Bett und lese gerade von der Blogparade, die Frida von 2Kindchaos veranstaltet. Sie ruft Eltern dazu auf, mal davon zu erzählen, wie sie sich äußerlich verändert haben, seitdem ihr Nachwuchs da ist. Schade, dass ich fast gar nichts dazu beitragen kann. Aber es wird bestimmt sehr interessant, die Beiträge zu verfolgen.

Das Kind schläft nach einer durchwachsenen Nacht noch neben mir und ich werd mich fix fertig machen, bevor sie aufwacht. Nur schnell zum Kleiderschrank huschen und was zum Anziehen rausholen.

muddivaddistyle_logo

Beim Griff in die Schublade ertönt aus der Ecke des Raums ein „tztztztztz“ und neben mir steht plötzlich die Kerstin aus vergangenen Tagen. Haarlänge und -farbe, Styling und Klamotten lassen darauf schließen, dass sie aus dem Jahr 2010 kommen müsste. Man, so hatte ich mich ja gar nicht in Erinnerung.

„Von wegen, du hast dich nicht verändert. Du hast gerade einen BH aus der Schublade gezogen, der nicht zur der Unterhose da in der anderen Hand gehört.“

Wie bitte??? Ja, stimmt schon. Das wäre früher eine no-go gewesen aber das jetzt hier an dieser Stelle zu erwähnen, ist doch echt etwas peinlich… Auf dem Weg ins Bad werde ich weiter von diesem jungen Hüpfer verfolgt und als ich nach 15 Minuten fertig angezogen und bereit das Kind zu wecken vor ihr stehe, schnaubt und röchelt sie, als bekäme sie keine Luft mehr.

„Was ist denn hier los? Das bisschen Make-up solls gewesen sein? Wo ist der Lidschatten, was ist mit Schmuck? Nagellack? Und verdammte Axt… Was soll dieses NICHTS in deinen Haaren? Hast du vergessen, wie man einen Fön bedient und wozu es Volumenschaum, Haarspray und nette Spangen gibt? Über die Klamotten sag ich mal nix. Das entspricht ja ungefähr noch dem Freizeitlook von früher. Ist OK, du hast ja nicht vor das Haus zu verlassen, oder? ….ODER?“ 

Also langsam nervt die schicke Schnepfe aus der Vergangenheit. Aus dem Schlafzimmer höre ich meinen Namen… also „Mama“ und das andere ICH verschwindet zum Glück vorerst. Naguuut, dann hab ich mich halt doch ein wenig verändert. Aber als ob diese olle, etwas zu sehr geschminkte Pute das bewerten könnte. Die hat über ne Stunde im Bad verbracht um so auszusehen und sich mindestens dreimal umgezogen, bis sie mit dem Outfit zufrieden war. Und das obwohl sie nur den Müll rausbringen wollte.

Mittlerweile sind wir mit dem Frühstück fertig und es wird Zeit, das Kind in die Kita zu bringen.img_7986

Und da ist sie wieder. Ebenfalls fertig um aus dem Haus zu gehen. Schicke Pumps mit hohen Absätzen, cooler aber viel zu dünner Mantel und bereit sich ohne Frisuren zerstörende Kopfbedeckung in die Kälte zu begeben. Beim Anblick meiner gemütlich warmen Stiefel (gefüttert, rutschfeste Sohle, modisch mausgrau) und meiner Mütze lässt sie nur noch seuzfend den Kopf hängen. Wie gut, dass sie meine geliebten Gummistiefel nicht gesehen hat.

Am Abend findet das junge Ding aber endlich mal ein gewohntes Bild vor. Alle Mitglieder der Familie tragen Jogginghose, wie es sich für einen gemütlichen Feierabend gehört. Lediglich die Tatsache, dass es noch dieselbe ist wie damals, bringt mir ein klitzekleines Augenrollen ein.

Tja, vielleicht habe ich ja doch einen Muddistyle, der „ein wenig“ von früher abweicht. Eventuell haben die Kerstin von damals und ich auch eine eeetwas überzogene, nicht ganz objektive Wahrnehmung voneinander. Aber ich muss sagen, dass ich mit dem Mamadasein (zumindest bei diesem Thema) wesentlich entspannter geworden bin. Ich brauche max. 25 Minuten vom Bett zum Kleiderschrank, übers Bad bis zur Kaffeemaschine und gehe dann tatsächlich so mit mir aus dem Haus. Und das ist auch gut so, denn 1. bin ich mit dem Ergebnis meistens viel zufriedener als vor dem Mamaleben und 2. habe ich schon genügend Schmutzwäsche im Haus verstreut rumliegen. Da müssen nicht noch die vielen sauberen, nur kurz anprobierten Klamotten vor meinem Kleiderschrank hinzukommen.

Zwar schaue ich mir die vielen schicken Schuhe, Handtaschen und Kleidchen gerne im Schaufenster an und werde auch mal kurz ein wenig wehmütig aber dann kaufe ich irgendwas buntes, niedliches und cooles fürs Kind (und mir ein neues paar Chucks) und alles ist wieder im Lot.

Advertisements

3 Gedanken zu “This is my #Muddistyle

  1. Wunderbar! Ich frage mich jeden Morgen wieder, wann andere Mütter wohl aufstehen um so chic gestylt die Kids zur Schule oder in den Kiga bringen zu können?! Ich dreh mich lieber noch mal um oder kuschel mit den kleinen unter dem warmen Bettdecke. Chic war früher, jetzt muss ich um sieben Uhr morgens niemanden mehr beeindrucken. 😉 LG Betty

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s